Aktuelles

Veränderte Werte und Wünsche der Jugend – neue Chancen und Herausforderungen für junge ArbeitnehmerInnen.

Foto: Hans Osterauer
Foto: Hans Osterauer

Vor dem Hintergrund des allseits beklagten Fachkräftemangels, widmete sich der Herbsttermin der EUREGIO INNTAL Unternehmensgespräche den jungen ArbeitnehmerInnen – ihren Ansprüchen an Beruf und Freizeit sowie den neuen Chancen und Berufsbildern welche die Digitalisierung ermöglicht.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe EUREGIO INNTAL Unternehmensgespräche, war diesmal die RIEDERBAU GmbH & Co KG in Schwoich/Kufstein Gastgeber. Die ProjektpartnerInnen – Euregio Inntal, Wirtschaftsförderung des Landratsamtes (LRA) Rosenheim, Industrie- und Handelskammer (IHK) Rosenheim und Wirtschaftskammer (WK) Tirol luden am 21.11.19 zu diesem grenzüberschreitenden Austauschabend für Bayerische und Tiroler Unternehmen.

Die IHK Rosenheim war vertreten durch Geschäftstellenleiter Wolfgang Janhsen – für die WK Tirol war Bezirksstellenleiter von Kufstein Peter Wachter und für die Wirtschaftsförderung des Landkreises Rosenheim deren Leiter Richard Weißenbacher gekommen, die den Abend mit Ihrer Begrüßung eröffneten. Die Euregio Inntal war durch den Präsidenten Walter J. Mayr und die GFin Esther Jennings vertreten.

Anschließend gab Markus Abart vom Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol in seinem Vortrag „Wie ticken die Jugendlichen von heute“ Einblicke in die veränderten Lebensziele und Werthaltungen von Jugendlichen. Baumeister und Gastgeber Anton Rieder zeigte Trends und Chancen der Digitalisierung im Bauhandwerk auf. Sein Vortrag „Digitales Bauhandwerk – die Zukunft baut mit.“ zeigte auf, wie sich Berufsbilder und Anforderungen in der Baubranche – analog zu anderen Branchen – aufgrund neuer technologischer Möglichkeiten im Umbruch befinden. Als Innungsmeister verwies Anton Rieder auf das Projekt „Baulehre 2020“. Mit einer Neuausrichtung der Lehrlingsausbildung wird sowohl inhaltlich als auch im Software- und Hardware-Bereich die Ausbildung dem „state of the art“ in der Praxis auf der Baustelle angepasst. Abgestimmt mit neuen digitalen Lernmethoden erhalten seit 2019 alle Lehrlinge im 2. Lehrjahr ein Tablet zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung.

Anschließend diskutierten die anwesenden UnternehmerInnen und PersonalmanagerInnen aus Bayern und Tirol angeregt über Möglichkeiten potentielle MitarbeiterInnen anzusprechen sowie über Angebote und Arbeitsmodelle die mit der Jugend von heute kompatibel sind.

Prof. Walter J. Mayr, Präsident der EUREGIO INNTAL, bedankte sich bei den Gastgebern und Mitwirkenden für die Organisation, sowie bei den TeilnehmerInnen für ihr Kommen und die Diskussionsbeiträge. Er freute sich über den Beitrag der EUREGIO INNTAL Unternehmensgespräche zum Thema digitaler Wandel, welcher als Chance im Kampf gegen den mangelnden Fachkräfte-Nachwuchs aufgegriffen werden sollte. Der Ausklang des Abends beim „Bio-Buffet“ bot die Möglichkeit zu branchen- und grenzübergreifender Vernetzung und Austausch.